Ammoniumsulfat

Ammoniumsulfat für den Rasen

Was ist Ammoniumsulfat?

Ammoniumsulfat ist eine anorganische Verbindung, ein Düngemittel, das man durch das Mischen von Ammoniak mit Schwefelsäure gewinnt. Der Dünger hat eine Kristallform und eine weiße, bzw. cremige oder graue Farbe. Ammonsulfat für den Rasen ist ein physiologisch saurer Dünger mit gut absorbierbaren Stickstoffverbindungen.

Formel und Zusammensetzung

Ammoniumsulfat der Formel (NH4) 2SO4 enthält Stickstoff in Form von Ammonium (ca. 21 % Stickstoff) und Schwefel in Form von Schwefeltrioxid (ca. 25 % reiner Schwefel). Der Dünger besteht aus Kristallen verschiedener Fraktionen – der Anteil der einzelnen Fraktionen kann variabel sein und hängt von der Art des Düngers ab. Der Dünger enthält außerdem eine geringe Menge an freier Schwefelsäure (maximal 0,1 %) und Wasser (ca. 0,5 %).

Ammonium Sulfate Eigenschaften

Ammonium Sulfate ist sehr gut wasserlöslich. Stickstoff in der Ammoniumform wäscht sich nicht aus dem Boden aus, sodass er für lange Zeit pflanzenverfügbar ist. Stickstoff geht sehr schnell durch Verflüchtigung verloren, daher muss man den verwendeten Dünger sofort mit dem Boden vermischen, um Verluste zu begrenzen.

Der Dünger säuert den Boden an – Pflanzen nehmen Ammoniumkationen auf, sodass die restliche Schwefelsäure im Substrat verbleibt, die dann in Verbindung mit Wasserstoff Schwefelsäure bildet – eine saure Reaktion. Diese Eigenschaft von Ammoniumsulfat hat die Anwendung gefunden, um den pH-Wert des Bodens zu senken und Pflanzen, die ein saures Milieu benötigen (Heidelbeere, Hortensien, Rhododendren) zu ernähren.

Ammoniumsulfate für den Rasen
Ammonium Sulfate

Ammoniumsulfat Rasen Anwendung

Die Anwendung von Ammoniumsulfat ist hauptsächlich auf seine Eigenschaften zurückzuführen – die Wirkung, den Boden zu versauern und den Pflanzen Stickstoff in lang verfügbarer, absorbierbarer Form zur Verfügung zu stellen. Der Dünger sollte man vor der Aussaat anwenden, was besonders bei schweren Böden von Vorteil ist. In einem solchen Boden ist die Ammoniumform des Stickstoffs sehr schwer auszuwaschen, da sie sich kaum in die Nitratform umwandelt.

Ammoniumsulfat findet auch in der Ernährung von säureliebenden Pflanzen und in Böden mit niedrigem Schwefelgehalt verwendet. Der Dünger sollte man nicht in säuerungsempfindlichen Anbauten säen. Ein zu niedriger pH-Wert des Bodens kann man durch den Einsatz von Kalkdünger ausgleichen – unbedingt zu einem anderen Zeitpunkt.

Ammoniumsulfate Dünger für Amerikanische Heidelbeere

Amerikanische Heidelbeere ist eine Pflanze, die eines optimalen Wachstums und einer Entwicklung von saurer Umgebung benötigt. Eine solche Reaktion ermöglicht eben die Gewinnung von Ammoniumsulfat. Die Düngung hilft, den für das Wachstum geeigneten pH-Wert für Pflanzen aus der Familie der Heidekrautgewächse aufrechtzuerhalten, und zwar etwa 4. Im Frühling, vor Beginn der Vegetation, benötigen die Sträucher größere Dosen von Stickstoff – die empfohlene Gesamtdosis für den Blaubeeranbau beträgt 400 g / 10 m2. Die Beifütterung sollte man in 3 Dosen aufteilen – beginnend im März und endend im Juni.

Dünger für Kartoffeln

Die Kartoffel ist eine ziemlich gefräßige Pflanze mit hohem Nährstoffbedarf, daher benötigt sie große Mengen an Stickstoff. Eine gut ernährte Kartoffel bringt gut aussehende Knollen mit einem wertvollen und schmackhaften Fruchtfleisch hervor. Ammoniumsulfat bei der Düngung von Kartoffeln sollte man hauptsächlich in alkalischen Böden verwenden. Diese Düngerform empfiehlt man nicht für den Anbau auf sauren Böden. Dabei sollte man sich auch an die gleichzeitige Verwendung von Kalziumdüngern erinnern, die die Bodenversauerung nivellieren.

Ammoniumsulfat für Rasen

Rasendünger sollte man zu Beginn der Vegetationsperiode einsetzen – die Umgebungstemperatur sollte um die 10 °C betragen. Ammonsulfat wirkt sich sehr positiv für den Rasen aus – es liefert Stickstoff und Schwefel in einer zugänglicher Form. Die empfohlene Dosis beträgt etwa 2-3 kg pro 100 m2 Rasen. Ammonsulfat senkt den alkalischen pH-Wert des Substrats und leicht aufnehmbarer Stickstoff wirkt sich vorteilhaft auf das Aussehen und den Zustand des Rasens aus.

Hortensien düngen

Hortensien gedeihen gut in sauren Böden – dann bilden sie schöne Blüten und die Blätter haben eine intensiv grüne, gesunde Farbe. Der nicht optimale pH-Wert des Substrats wirkt sich negativ auf die Anzahl der Blüten und die Färbung der Blätter aus. Die Blattspreiten sind hellgelb, manchmal mit Flecken oder mit einem charakteristischen Mosaik.

Der niedrige pH-Wert des Bodens fördert die Blaufärbung der Blüten der Gartenhortensie. Aluminiumverbindungen sind für die Farbe der Blumen verantwortlich (das Element ist in Düngemitteln für Hortensien enthalten). Aluminiumionen sind im saurer Umgebung aktiv – von den Hortensienwurzeln aufgenommen, lösen sie Veränderungen im Zellsaft der Sträucher aus, die dazu führen, dass sich die Blüte von rosa in blau verfärbt.

Hortensien düngen
Ammoniumsulfate eignet sich perfekt für Hortensien Düngen

Was kostet Ammoniumsulfat für Rasen – Preisliste

Ammoniumsulfat gilt als preiswerter Dünger. Der Preis für ein Kilogramm Dünger schwankt zwischen 2 und 15 PLN. Große Düngerpakete sind in der Regel günstiger, ebenso die von Ammonsulfat. Der Preis pro Tonne reines Ammoniumsulfat im Jahr 2022 beträgt ca. 2.370 PLN. Den Wert kann auch der Anteil einzelner Kristallfraktionen beeinflussen – es gibt selektierte Düngemittel (der Anteil der Fraktion mit einem Durchmesser von ca.4 mm beträgt min. 70%), gewöhnliche (der Durchmesserbereich der Düngerkristalle liegt zwischen 1 und 4 mm) kristalline (min. 75 % Kristalle mit einem Durchmesser größer als 1 mm). Normalerweise sind kleine Düngemittelpakete für den Amateurgebrauch am teuersten. Daher ist es besser, gleich ein größeres Paket zu kaufen.

Ammoniumsulfat Dünger Dosierung

Die Düngerdosierung hängt von der Anbauart, dem Düngezeitpunkt, der Bodenart und ihrem pH-Wert ab. Beim Gemüseanbau verwendet man Dosen pro m2 – von 20 bis 40 g des Düngers, was der Ammoniumsulfat ist. Bei Rasenflächen richtet sich die Dosierung nach dem Zeitpunkt der Düngung. Die erste Dosis kann bis zu 30 g pro m2 betragen, die nächsten sollten geringer sein (15-20 g pro m2). Beim Anbau von Feldfrüchten wie Raps, Kartoffel und Mais setzt man 50 kg bis 350 kg Dünger pro Hektar ein.