Upcycling für den Garten

Upcycling für den Garten – Tipps & Ideen

Upcycling für den Garten gehört zu den modernsten Entwicklungstrends im heutigen Gartenwesen. Um es besser zu verstehen, was sich hinter diesem Begriff versteckt, sollte man sich erstmal einige allgemeine Informationen über Klimaveränderungen, Nachhaltigkeit usw. auffrischen. Denn Garten-Upcycling ist mit dem menschlichen Einfluss auf die Umwelt eng verbunden. Daher versuchen wir, im folgenden Beitrag das Thema „Upcycling für Garten“ allen daran Interessierten etwas näher zu bringen. Und hoffen, die Lektüre unseres Artikels wirkt auf Sie sowohl informativ als auch inspirierend.

Was versteht man unter Nachhaltigkeit? Upcycling für den Garten und die Umwelt

Was versteht man unter Nachhaltigkeit? In der Ökologie bezeichnet dieser Begriff die Fähigkeit biologischer Systeme, ihre Vielfalt zu bewahren und weiterzuentfalten. Typische Beispiele für biologisch nachhaltige Systeme sind Feuchtgebiete und Wälder. Im allgemeinen Gebrauch geht es allerdings vielmehr um die Fähigkeit der natürlichen Umwelt, menschlichen Einflüssen standzuhalten. Für uns Menschen verbindet sich die Nachhaltigkeit der Natur mit ihrem Potenzial, auf die Lebensqualität und Fortpflanzung der Lebewesen zu wirken. Gesunde Ökosysteme liefern nämlich diejenige Nahrung, die Menschen und anderen Organismen, welche die Erde bewohnen, zu ihrer Existenz benötigen.
Heute geht man davon aus, dass man die Umwelt dreierlei beeinflussen kann:

  • ökologisch;
  • wirtschaftlich;
  • sozial.

Deshalb hört man so oft die Worte „nachhaltig leben“, also umweltbewusst, d.h. so leben, dass man bei der alltäglichen Tätigkeit an die Auswirkungen auf die Natur denkt und sie dementsprechend berücksichtigt. Die Resultate moderner Untersuchungen weisen darauf hin, dass sowohl individuelle als auch kollektive menschliche Aktivitäten unseren Planeten stark beeinflussen. Darunter gibt es leider auch eine ganze Reihe negativer Einflüsse, wie etwa Umweltzerstörung, bedrohlich schneller Verlust der Artenvielfalt und weit verstandener Klimawandel. Da fragen sich manche Menschen: was könnte ich persönlich dagegen tun? Eine der Antworten darauf lautet eben: Upcycling im Garten.

Was ist Upcycling im Garten? Einige Basisinfos

Aber: Was ist Upcycling im Garten? Es handelt sich dabei mit anderen Worten um das umweltschonende Recycling eines alten Obstgartens. Dies wird aktuelle als eine sinnvolle Strategie gegen die globalen Klimaveränderungen angesehen. Durch das Re- bzw. Upcyceln alter Obstbäume vor Ort kann man:

  • Kohlenstoff binden;
  • Wasser sparen;
  • Ernteerträge steigern.

Somit wird diese Lösung zu einer durchaus klimafreundlichen Praxis für bewässerte Obstgärten. Davon zeugen die Ergebnisse einer Studie der University of California. Bei einem solchen Vorgang zerkleinert man die alten Obstbäume und pflanzt sie in den Boden wieder. Nach den Informationen, die man in Fachschriften finden kann, könnte das Upcycling ganzer Gartenanlagen dazu betragen, dass sie ihre Dürreresistenz wächst und die Kohlenstoffspeicherung im Boden sich gleichzeitig erhöht. Früher hat man die nicht mehr ertragreichen Bäume ganz einfach verbrannt. Heute finden sich neue, alternative Lösungen, die mit einem nachhaltigen Umgang mit dem Garten verbunden sind.
Darüber hinaus lässt sich auch die Bewässerung des Gartens etwas reduzieren, um den Wasserverbrauch zu quantifizieren (z.B. um 20%). Auch dies scheint eine wichtige Tätigkeit zu sein, im Hinblick auf den Versuch, etwas für die Abmilderung des Klimawandels zu machen. Mithilfe solcher Methoden stärkt man die Fähigkeit des Bodens zur Kohlenstoffbindung und speichert sowohl Nährstoffe als auch Wasser. Da die Wasserressourcen heutzutage immer knapper werden, gilt dieser Aspekt als besonders relevant.

Ökobewusstes Upcycling für den Garten

Upcycling Gartendeko – die ästhetische Seite von Ökobewusst-Sein

Doch ein nachhaltiger Umgang mit der Gartenanlage muss nicht nur auf Bäume beschrenkt sein. Auch in die Gegenstände, die man bei der Gartenarbeit oder in anderen Lebenssphären verwendet, kann man ein neues Leben einhauchen. Beispiele dafür sind:

  • (Transport)Paletten, die man in Gartenmöbel verwandelt;
  • scheinbares Hausmüll, dass als originelle Gartendekorationen wahre Wunder schaffen kann;
  • Tische, Nähmaschinen, Stühle und Gießkannen, die noch unsere Großeltern benutzt hatten, muss man ebenfalls nicht wegwerfen, sondern man kann daraus etwas Schönes neubasteln.

Upcycling Gartendeko lässt sich wirklich sehr abwechslungsreich und phantasievoll gestalten. Aus einfachen Alltagsgegenständen können Sie attraktive und praktische Blumentopfabdeckungen herstellen. Zu diesem Zweck eignen sich sogar diejenigen Gegenstände, die schon völlig abgenutzt sind und andernfalls in den Mülleimer hingehören. Beschädigte Behälter, Körbe, Utensilien diverser Art – all dies kann man bemalen, furnieren bzw. Mit Dekostoff umwickeln, um daraus eine stilvolle, ideenreiche Gartendekoration zu kreieren.

Kompostierung als eine Idee für den nachhaltigen Garten

Außerdem lassen sich die Garten- und Gemüseabfälle kompostieren. Dies hat zwar wenig mit der ästhetischen Seite des Gartens gemeinsam, spielt für die Umwelt jedoch eine wichtige Rolle. Vor dem Problem der Entsorgung von Gartenabfällen steht jeder Besitzer einer Gartenanlage. Dies bezieht sich auf gemähtes Gras, den Laubfall im Herbst oder das Aufräumen von verschiedenen Überresten. Zur Kompostierung von Pflanzenresten kommen spezielle Gartenkomposter zum Einsatz, die man selbst machen oder kaufen kann. Ihr Aussehen erinnert an einen hübschen Kunststoffbehälter, der perfekt zur Gartengestaltung passt. Man verwendet ihn normalerweise von April bis Oktober (Thermokomposter können ganzjährig benutzt werden). Ein solcher Komposter funktioniert wie eine Thermoskanne und speichert die Wärme, die dann zur Verarbeitung organischer Abfälle dient. Für die Kompostierung empfiehlt man folgende Gartenelemente:

  • Spitzen von Pflanzen;
  • gemähtes Gras;
  • Unkraut vor der Samenreife;
  • Holzasche;
  • Blätter;
  • Rinder, Stroh und Späne;
  • Lebensmittelabfälle (Tee, Kaffee, Obst, Schalen aller Art, Erdnüsse usw.);
  • verrotteter Mist;
  • übrig gebliebene Milchprodukte;
  • Zeitungen u. ä.

PET Flaschen Upcycling Ideen im Garten

Auch die PET Flaschen Upcycling Ideen im Garten sind durchaus populär und nützlich. Man kann z.B. eine normale Plastikwasserflasche als provisorische Gartenschlauchtülle- bzw. Düse verwenden. Größere Flaschen mit einem Fassungsvermögen von 5 Litern eignen sich im leeren Zustand hervorragend zum Einlegen von Gurken. Darüber hinaus lassen sich daraus toll aussehende Blumentöpfe basteln. Ferner können die rPET Flaschen zur Abschreckung von Maulwürfen dienen. Andere Optionen wären:

  • eine Vogeltränke;
  • Kinderspielzeug;
  • Märchenfiguren bzw. Gartenengel;
  • Gartenlaterne, die das Schöne mit dem Nützlichen vereinbart.

Wie Sie sehen, fehlt es an Möglichkeiten ganz bestimmt nicht. Wenn man nur mit Enthusiasmus, Kreativität und Engagement an die Sache rangeht, lässt sich der Garten dank Upcycling in einen phantastischen Ort umwandeln. Phantastisch, aber der natürlichen Ungebung wohltuend! Kling doch schön, oder?

Vogeltränke beim Upcycling für den Garten